Sozialverband

Die Geschichte des Sozialverbandes


Bereits der Gründungsname der Organisation "Reichsbund" lässt erkennen, dass der Sozialverband Deutschland zu den ältesten sozialpolitischen Verbänden in Deutschland zählt, der auf ein jahrzehntelanges Wirken für seine Mitglieder zurückblicken kann.

Schon im Jahre 1917, als der Sozialverband Deutschland zunächst als Bund der Kriegsteilnehmer und Kriegsbeschädigten in Berlin gegründet wurde, verstand er sich als ein demokratischer und fortschrittlich-sozialer Interessenverband. Die Gründung eines Kriegsopferverbandes war die Reaktion darauf, dass erstmals in einem Krieg die Kriegsbeschädigung mit ihren negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen für die Betroffenen zum millionenfachen Massenschicksal wurde. Nach 5 Jahren hatten sich 830.000 Mitglieder im Verband organisiert, die nicht nur für eine umfassende Versorgung der Opfer des 1. Weltkrieges, sondern insgesamt für den Aufbau einer sozialen und solidarischen Gesetzgebung eintraten und eine Politik für den Frieden forderten. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten war ein Eigenleben des Verbandes nicht mehr möglich. Um der vollständigen Überführung in eine NS-Organisation zuvorzukommen, löste sich der Verband im April 1933 auf. Viele Reichsbund-Funktionäre waren bereits der Verfolgung ausgesetzt. Erst im November 1946, nachdem die Vorbehalte der Besatzungsmächte gegen Kriegsopferorganisationen ausgeräumt waren, wurde der Sozialverband Reichsbund in Hamburg neu ins Leben gerufen, und die sozialpolitische Arbeit konnte wieder aufgenommen werden. Aus erfolgreicher Tradition und aus Gründen der Identifikation wurde der Name Reichsbund beibehalten. Im Jahre 1964 wurde die Bundesgeschäftsstelle von Hamburg nach Bonn verlegt. Ein Verbindungsbüro war schon 1949 eröffnet worden. Bereits zu Beginn des Jahres 1990, noch vor der Vereinigung der beiden deutschen Staaten, wurde im Gebiet der fünf neuen Bundesländer der Wiederaufbau des Sozialverbandes Reichsbund eingeleitet, der nach Kriegsende in der ehemaligen DDR nicht zugelassen war.

Von den heute insgesamt 500.000 Mitgliedern sind in den fünf ostdeutschen Landesverbänden schon ca. 50.000 Mitglieder organisiert. Der Bundesvorstand ist seit 1993 auch in der Hauptstadt Berlin mit einem Verbindungsbüro vertreten. Der Verband hat zum 01.07.2000 seinen Sitz nach Berlin verlegt.

Der SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V. ist mit Abstand der größte Sozialverband im Land. Mittlerweile hat der SoVD niedersachsenweit 255.000 Mitglieder — mehr als alle politischen Parteien zusammen. In rund 60 Beratungszentren stehen wir unseren Mitgliedern bei Fragen rund um die Themen Rente, Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Krankenversicherung, Pflege, Sozialhilfe, Behinderung, Berufskrankheit, Arbeitsunfall, Staatliche Entschädigungsleistungen, Medizinische und berufliche Rehabilitation und Befreiung von Rundfunkgebühren kompetent zur Seite und vertreten sie gegenüber der Politik, den Behörden und den Sozialgerichten.

Auch unsere rund 1000 Ortsverbände veranstalten Treffen, Fahrten, Informationsabende und vieles mehr. Etwa 13.000 Ehrenamtliche betreuen unsere Mitglieder. Ohne dieses Engagement würde die Arbeit nicht funktionieren.

Externe Links