Sozialtherapie Gut Adolphshof GmbH

Über uns


Die Gut Adolphshof -Sozialtherapie gGmbH besteht seit 1997 auf dem Adolphshof.

Sie wurde von Eltern mit behinderten Kindern aus der Freien Martinsschule in Hannover heraus 1995 als Verein gegründet.

Von Anfang an war es der Impuls Menschen mit Behinderung die Teilhabe an der Gesellschaft in ländlich heilsamer Umgebung und mit handwerklich orientierten Arbeitsplätzen zu ermöglichen. Das Zusammenleben sollte sich familienähnlich gestalten und die Begegnung zwischen Menschen mit und Menschen ohne Behinderung fördern. Grundlage sollte die anthroposophische Welt- und Menschenerkenntnis nach Rudolf Steiner sein.

Im 17. Jahr ihres Bestehens kann man sagen: Vieles von dem, was Gründungsimpulse waren konnte erreicht und umgesetzt werden.

Die Menschen leben in vier familienähnlich geführten Wohngemeinschaften. Jeder bringt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten in das gemeinsame Leben ein und begreift den Adolphshof als Heimat. Arbeit hat einen hohen Stellenwert. Jeder will notwendig sein. Seit 2006 sind wir eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen. Neben den Wohngruppen gibt es auch kleine Wohnungen in denen Menschen mit Behinderungen in größtmöglicher Eigenständigkeit leben können. Die Menschen mit Behinderung kommen überwiegend aus der Region Hannover zu uns. Dies ermöglicht mit den Angehörigen in engem Kontakt und Austausch zu sein, was für alle auch sehr wichtig ist.

Für Mitarbeiter gibt es Wohnungen auf dem Gelände, so dass Begegnungen möglich werden, die über das rein „dienstliche" hinausgehen. Menschen mit und ohne Behinderung kommen zum arbeiten auf den Hof, so ergeben sich vielfältige Bezüge in die umliegenden Gemeinden, insbesondere nach Hämelerwald.

Hämelerwald ist wichtig zum Einkaufen, für Arztbesuche, essen gehen, nach Hannover fahren und vieles mehr. Die Erreichbarkeit hat sich durch die Bushaltestelle und jetzt durch das Ruftaxi deutlich verbessert.

Zur Hofgemeinschaft gehören auch die Landwirtschaft und der Bildungsbereich. Gemeinsam werden Jahresfeste begangen und zweimal im Jahr gibt es große öffentliche Feste, die mehrere tausend Menschen aus der ganzen Region anziehen. Seit mehreren Jahren veranstaltet die Sozialtherapie einmal im Monat Konzerte, diese sind öffentlich und werden auch von den Menschen in Hämelerwald gerne besucht.

Für diese Entwicklungen waren und sind umfangreiche bauliche Maßnahmen auf dem Hof erforderlich. Im vergangenen Jahr konnten wir eine neue Arbeitshalle zur Brennholzproduktion in Betrieb nehmen. Als nächstes Projekt planen wir den Bau der Gartenwerkstatt sowie von Verwaltungsräumen. Zukunftsthema ist die Schaffung von behindertengerechtem Wohnraum, der es auch älter werdenden Menschen mit Behinderung ermöglicht auf dem Hof zu leben. Insbesondere für diese Baumaßnahmen sind wir auf öffentliche Gelder, die Unterstützung durch Stiftungen und Spenden angewiesen.